10 Dinge, die ihr in London unbedingt machen solltet

Ich habe mich in London so sehr verliebt, wie in sonst keine andere Großstadt. Am Anfang dieser Woche war ich bereits das dritte mal in der britischen Hauptstadt und ganz sicher nicht das letzte Mal. Für jeden der demnächst auch vor hat in diese traumhafte Stadt zu reisen, kommen jetzt zehn hilfreiche Tipps.

1. Oyster Card

Als aller erstes solltet ihr euch unbedingt die Oyster Card besorgen. So kommt ihr am günstigsten durch die Londoner City. Die Karte kauft ihr euch am besten in einem Shop (z.B. ATM), denn am Automaten kann man nur mit Karte oder Münzen zahlen. Die Karte könnt ihr dann mit einem beliebigen Wert aufladen. Die Karte selbst kostet einmalig fünf Pfund, weshalb es sehr sinnvoll ist die Karte auch nach dem Trip zu behalten.

2. Im St James Park den Eichhörnchen ganz nah sein

Der St James Park ist ein sehr schöner und überschaubarer Park neben dem Buckingham Palace. Dort sind unglaublich viele verschiedene Vögel und es laufen sogar ein paar kleine Eichhörnchen herum, die wirklich alles andere als scheu sind. Noch besser lassen sie sich bestimmt mit etwas Futter anlocken – an das haben wir aber leider nicht gedacht und aufgrund der Kälte waren auch nur wenige unterwegs. Ein Besuch ist dieser Park aber alle mal wert!

3. In Covent Garden spazieren gehen

Die wohl schönste Zeit dieses Mal hatten wir in Covent Garden, einem schönen Stadtteil von London. Dieses Viertel hat mich so sehr überzeugt! Überall süße Cafés, kleine Shops und einfach alles sah unfassbar niedlich aus. Ich hätte dort den ganzen Tag verbringen können und am liebsten wären wir noch länger durch die Gegend gelaufen, wenn es nicht so eisig kalt gewesen wäre. Außerdem ist ein sehr süßes Bild mit meinem “Travelbuddy” unter einem hübschen Rosenbogen entstanden

4. Einmal über die Tower Bridge laufen

Die Tower Bridge gehört eindeutig zu meinen liebsten Sehenswürdigkeiten in London. Das Blau und die geschwungene Architektur sehen vor allem aus der Ferne und bei blauem Himmel faszinierend aus.

5. Einen Avocado Toast verspeisen

Fast jedes Café in London bietet auf der Speisekarte einen Avocado Toast, einen Avocado Bagel oder ähnliches an. Ich habe noch nie einen so guten und schön angerichteten Avocado Toast gegessen, wie in Notting Hill – aber dazu erzähle ich euch in einem seperaten Food Post mehr.

6. Die Märkte abklappern: Brick Lane, Spitalfields und Camden Market

Mit Abstand am größten und umfangreichsten ist der Camden Market in London. Dieser befindet sich zwischen den U-Bahn Stationen Camden Town und Chalk Farm, die mit der Northern Line zu erreichen sind. Ich würde euch diesen Markt vor allem unter der Woche empfehlen. Wir waren an einem Mittwoch und hatten keinerlei Probleme mit Menschenmassen, was wahrscheinlich auch daran lag, dass wir außerhalb der Ferienzeit reisten.

Meiner Meinung nach ganz anders sind hingegen die Märkte Brick Lane und Spitalfield, welche beide sehr nah beieinander sind, sodass man locker zu Fuß von dem einen zum anderen gelangt. Als wir dort waren, war das Wetter leider ziemlich schlecht aber was uns besonders begeisterte war die große Auswahl an absoluten Köstlichkeiten. Bei besserem Wetter macht das ganze sicher noch mehr Spaß!

7. China Town am Abend besuchen

China Town hat mir auch richtig gut gefallen und ist super einfach vom Picadilly Circus zu erreichen – und das am besten dann, wenn es schon etwas dunkel wird. Anhand der vielen Lampions ist das Viertel, welches mit einem großen Tor beginnt, schon von weitem zu erkennen. Eine kleine Warnung an alle Vegetarier und Veganer: Wir sind ziemlich oft erschrocken, als wir links und rechts Fleisch sahen und uns das Tier leider sehr bildlich vorstellen konnten – aber da sind wir beide glaube ich auch einfach ziemlich empfindlich also Augen zu und durch.

8. Einmal durch die Carnaby Street schlendern

Direkt nach oder kurz vor dem Besuch von China Town (oder einfach nur so) bietet sich ein kurzer Abstecher in die Carnaby Street an. Wir sind total zufällig darauf gestoßen und waren sehr begeistert von den vielen Lichtern, kleinen Geschäften und schönen Lokalen. Das würde ich euch also ebenfalls auch wieder für den Abend empfehlen, denn da wirkt das ganze einfach nochmal ganz anders.

9. Die Oxford Street und die Regent Street einmal auf und ab gehen

Mir persönlich gefällt die Regent Street besser als die Oxford Street. Sie sieht meiner Meinung nach einfach um einiges hübscher aus – Einkaufen kann man aber auf beiden Straßen alles was das Herz begehrt würde ich mal behaupten.

10. In ein Café setzen und das Treiben beobachten

Zu guter letzt noch ein etwas entspannter Tipp: Wir saßen oft in kleinen Cafés und ich fand es jedes Mal unfassbar spannend den Menschen hinterher zu schauen und die Autos (vor allem die vielen schönen Taxis und roten Busse) zu beobachten. London ist wie eine andere Welt – aber eine sehr sehr schöne Welt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.